• blog PAN01
  • blog PAN02
  • blog PAN03
  • blog PAN04
  • blog PAN05
  • blog PAN06
  • blog PAN07
  • blog PAN08
  • blog PAN09

Er ist der wohl berühmteste Hut der Welt. Dennoch ist über seine wahre Herkunft und über die aufwändige Kunst des Strohhutflechtens nur wenig bekannt. In kleinen Dörfern unweit der der ecuadirianischen Pazifikküste werden die edlen Kopfbedeckungen in aufwendiger Handarbeit geflochten und schließlich über ihre endgültige Form gebügelt. Bis zu sechs Monate flechten Kinder, Frauen und Männer an einem einzigen Hut. Von Mointechriusti aus, dem Hauptort der Region werden die Hüte schließlcuh vor allem in die USA und nach Europa exportiert, wo sie in exklusiven Geschäften um 500 bis etwa 20.000 (!) Euro verkauft werden. Die Hutflechter in Pile, Montechristi und anderen Ortschaften in der Region bekommen für ihre Arbeit gerade einmal zwischen 50 und 300 US Dollar, je nach Anzahl der geflochtenen Knoten. Ganz selten werden von Einkäufern für einen besonders feinen Hut, einen sogenannten Superfino mit etwa 46 Knoten, auch 1.000 US Dollar bezahlt. Der Film dokumentiert die aufwendige Herstellung der Panamahüte, die außschließlich aus den gebleichten Trieben der Toquilla-Palme geflochten werden. Hutflechterinnen wie Paulina Espinal und ihre Tochter Ingrid zeigen stolz ihre Fertigkeit, der alte Hutmachermeister Idolo Pinal erklärt, worauf es ankommt. Sein Wissen und seine Kunst gibt er geduldig an die künftigen Hutflechter, wie den  13-jährigen Ronald Luca weiter. Damit, wie er sagt, dieses einzigartige, jahrhundertealte Kunsthandwerk nicht ausstirbt.

Länge: 30 Min.
Buch und Regie: Therese Engels und Gernot Stadler
Kamera: Gernot Stadler
Ton: Emil Plonski
Drehzeit: Juni/Juli 2011