• blog kos 009
  • blog kos 1
  • blog kos 002
  • blog kos 004
  • blog kos 006
  • blog kos 007

Am 17. Februar 2008 hat die ehemals serbische Provinz Kosovo ihre Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Für die rund 90 % Kosovo-Albaner wird damit erstmals in ihrer Geschichte der Traum von der staatlichen Unabhängigkeit war. Doch der Weg zu einem wirtschaftlich stabilen Land, das seinen Einwohnern auch eine aussichtsreiche Zukunft bieten kann, ist lange und steinig.

Der Film „Das gekappte Rettungsseil“ dokumentiert das Leben der Menschen im Kosovo an der Schwelle zur Unabhängigkeit. Traditionelle großfamiliäre Strukturen auf dem Land sind für viele Menschen nach wie vor die einzige Möglichkeit, wirtschaftlich zu überleben. In den siebziger und achtziger Jahren sind viele Kosovo-Albaner nach Deutschland, Österreich oder die Schweiz emigriert, um als so genannte Gastarbeiter das Überleben ihrer Familien daheim zu sichern. Das Geld aus
der Diaspora war und ist für unzählige Familien die Haupteinkommensquelle. Seit der Errichtung einer UN-Verwaltung nach dem Krieg im Jahr 2000 und den drastisch verschärften Visa-Bestimmungen,
ist es den Kosovo-Albanern jedoch kaum mehr möglich, ins westeuropäische Ausland zu gehen.

Der Alltag der Bauern auf dem Land wird im Film dem Leben in der Hauptstadt Prishtina gegenübergestellt, wo kleinfamiliäre Strukturen die alte albanische Großfamilie weitgehend abgelöst haben. Tausende Menschen haben bei internationalen Organisationen Arbeit gefunden
wer es sich leisten kann, schickt seine Kinder
zum Studieren an die örtliche Universität.

Allgegenwärtig ist auch der Präsenz der KFOR-Soldaten und internationaler Polizeieinheiten,
die für Sicherheit und Ordnung im Land sorgen sollen. Nach dem Krieg als Befreier begrüßt,
macht sich freilich längst Kritik an der restriktiven Visa-Politik der Internationalen breit, selbst Intellektuelle wie der Schriftsteller und Publizist Migjen Kelmendi sprechen von der Gettoisierung des Kosovo. Die Unabhängigkeit des Kosovo,
so hoffen viele, wird auch die lang ersehnte Reisefreiheit bringen. Zu Wort kommen im Film auch Vertreter internationaler Organisationen
wie der Leiter der UNMIK (UN Mission Kosovo) Joachim Rücker, oder Ben Crampton, der am so genannten Athisaari-Plan mitgearbeitet hat,
der die staatliche Selbständigkeit des Kosovo
unter Aufsicht der Europäischen Union regelt.

52Min./45 Min.
Regie: Gernot Stadler
Kamera: Werner Veits, Klaus Achter
Produktion: pre-tv

Sendetermin: 
Sonntag, 04.05.2008, 21:00, 3sat